Satzung des Tanzclubs Grönegau Melle e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1) Der Verein führt den Namen Tanzclub Grönegau Melle e.V. und hat seinen Sitz in 49324 Melle.
Er ist am 09. September 1984 gegründet worden und in das Vereinsregister beim Amtsgericht Osnabrück eingetragen.

2) Der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten für und gegen den Verein ist Osnabrück.

3) Der Verein ist Mitglied des
a) Niedersächsischen Tanzsportverbandes e.V.
b) Deutschen Tanzsportverbandes e.V.
c) Landessportbundes Niedersachsen e.V. und des zuständigen Fachverbandes.

4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck

1) Der Verein bezweckt ausschließlich und unmittelbar die Pflege und Förderung des Amateurtanzsports als Leibesübung für alle Altersstufen sowie die sach- und fachgerechte Ausbildung von Tanzsportlehrern für den Wettbewerb.

2) Der Verein ist parteipolitisch neutral und vertritt den Grundsatz religiöser und weltanschaulicher Toleranz.

§ 3 Gemeinnützigkeit

1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft

1) Der Verein besteht aus:
- ordentlichen Mitgliedern
- fördernden Mitgliedern
- Ehrenmitgliedern

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

1) Ordentliches Mitglied kann jede natürliche Person werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift der gesetzlichen Vertreter. Der Antrag soll den Namen, das Geburtsdatum und die Anschrift des Antragstellers erhalten. Eine eventuelle Ablehnung des Aufnahmeantrags bedarf keiner Begründung. Es besteht auch kein Anspruch des Antragstellers auf Begründung der Ablehnung. Die Mitgliedschaft kann von Beginn an befristet erklärt werden.

2) Förderndes Mitglied kann jede natürliche Person werden, die dem Tanzclub angehören will, ohne sich sportlich zu betätigen. Für die Aufnahme gelten die Regeln über die Aufnahme ordentlicher Mitglieder entsprechend.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft endet:
- mit dem Tod des Mitglieds
- durch freiwilligen Austritt
- bei Befristung durch Zeitablauf
- durch Löschung in der Mitgliederliste
- bei Ausschluss aus dem Verein

2) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes. Er ist unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen zum Quartalsende zulässig.

3) Ein Mitglied kann in der Mitgliederliste gelöscht werden, wenn es trotz schriftlicher Mahnung durch den Vorstand mit der Zahlung von Beiträgen, Gebühren oder Umlagen im Rückstand ist. Die Löschung kann durch den Vorstand erst beschlossen werden, nachdem seit Absendung des Mahnschreibens drei Monate verstrichen und die Beitrags-, Gebühren- oder Umlagerückstände nicht vollständig beglichen sind. Die Löschung ist dem Mitglied mitzuteilen.

4) Ein Mitglied kann aus dem Tanzclub ausgeschlossen werden:
- wegen erheblicher Verletzungen satzungsgemäßer Verpflichtungen und / oder sonstiger Ordnungen des Vereins.
- wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins.
- wegen groben unsportlichen Verhaltens.
Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung hat er dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich oder schriftlich zu äußern; hierzu ist das Mitglied unter Einhaltung einer Mindestfrist von zehn Tagen schriftlich aufzufordern. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief zuzustellen. Gegen die Entscheidung ist die Berufung an den Hauptausschuss zulässig. Die Berufung muss innerhalb einer Frist von vier Wochen ab Zugang des Ausschließungsbeschlusses beim Hauptausschuss schriftlich eingelegt werden. Ist die Berufung rechtzeitig eingelegt, so hat der Hauptausschuss innerhalb von zwei Monaten die Entscheidung über die Berufung zu treffen. Die Entscheidung des Hauptausschusses ist endgültig.

5) Mitglieder deren Mitgliedschaft erloschen ist, haben keinen Anspruch aus dem Vermögen des Vereins. Die finanziellen Verpflichtungen werden durch das Ausscheiden nicht berührt.

§ 7 Die Rechte und Pflichten

1) Die Mitglieder sind berechtigt, im Rahmen des Vereinszweckes an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

2) Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich nach der Satzung und den weiteren Ordnungen des Tanzclubs zu verhalten. Alle Mitglieder sind zur gegenseitigen Rücksichtnahmen und Kameradschaft verpflichtet.

3) Die ordentlichen und fördernden Mitglieder sind zur Entrichtung von Jahresbeiträgen, Gebühren und Umlagen nach den sonstigen Ordnungen des Vereins verpflichtet.

4) Diese Ordnungen des Vereins sind nicht Bestandteil dieser Satzung.

§ 8 Organe

1) Die Organe des Tanzclubs sind:
- der Vorstand
- der Hauptausschuss
- die Jugendversammlung
- die Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertr. Vorsitzenden, dem Kassenwart, dem Sportwart und dem Schriftführer. Der Tanzclub wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder der stellvertr. Vorsitzende, vertreten. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch solange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden. Vorstandsmitglied kann jedes ordentliche Mitglied Vereins werden, wenn es das 18. Lebensjahr vollendet hat. Auf jeder Mitgliederversammlung kann durch Mehrheitsbeschluss eine Abberufung und Neuwahl des Vorstandes vorgenommen werden. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen. Kann ein Vorstandsamt nicht besetzt werden, können dessen Aufgaben innerhalb des Vorstandes auf andere Vorstandsmitglieder vorübergehend übertragen werden. Dies gilt nicht für das Amt des Vorsitzenden und des stellvertr. Vorsitzenden. Das vakante Amt ist bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu besetzen.

2) Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Tanzclubs zuständig, soweit sie nicht durch Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat vor allem die Aufgaben:
- Planung und Steuerung der Gesamtentwicklung des Vereins Leitung des Gesamtvereins
- Vorbereitung der Mitgliederversammlungen mit Aufstellung der Tagesordnung
- Einberufung der Mitgliederversammlungen
- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlungen
- Aufstellung des Haushaltsrahmenplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts
- Bearbeitung der Aufnahmeanträge
- Beitrags- und Mahnwesen
- Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen
- Vereinsrechtliche Angelegenheiten
- Geschäftsführung
- Einberufung und Leitung der Sitzungen des Hauptausschusses
- Kontrolle der einzelnen Vereinsgremien
- Aufstellung ordentlicher Ordnungen
- Planung und Steuerung des Sportprogrammes

3) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, schriftlich, mündlich oder telegrafisch einberufen werden. Es ist eine Einberufungsfrist von zwei Wochen einzuhalten. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit des abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung. Die Vorstandssitzung leitet der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertr. Vorsitzende. Die Beschlüsse des Vorstandes sind in einer Niederschrift festzuhalten.

4) Ein Vorstandsbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle Vorstandsmitglieder ihre Zustimmung zu dieser beschließenden Regelung erklären.

5) Die Vorstandssitzungen sind nicht öffentlich

§ 10 Hauptausschuss

1) Der Hauptausschuss besteht aus dem Vorstand, dem Jugendwart, dem Pressewart und den Beauftragten mit Sonderaufgaben. Der Hauptausschuss wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Hauptausschussmitglieder bleiben solange im Amt bis ein neuer Hauptausschuss gewählt ist. Die Wiederwahl des Hauptausschusses ist möglich. Verschiedene Hauptausschussämter können nicht in einer Person vereinigt werden. Kann ausnahmsweise ein Amt eines Mitgliedes des Hauptausschusses nicht besetzt werden, können dessen Aufgaben innerhalb des Hauptausschusses auf andere Mitglieder vorübergehend übertragen werden.

2) Mitglied im Hauptausschuss kann jedes ordentliche Mitglied des Vereins werden, wenn es das 18. Lebensjahr vollendet hat. Auf jeder Mitgliederversammlung kann durch Mehrheitsbeschluss eine Abberufung und Neuwahl des Hauptausschusses vorgenommen werden. Scheidet ein Mitglied des Hauptausschusses während der Amtsperiode aus, so wählt der Hauptausschuss ein Ersatzmitglied für die restliche Dauer der Amtsperiode des Ausgeschiedenen.

3) Der Hauptausschuss ist insbesondere zuständig für
- Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
- Aufstellen des Haushaltsplanes, der an den von der Mitgliederversammlung Haushaltsrahmenplan gebunden ist
- Beschaffung und Belegung der Sportstätten
- Pflege und Förderung des Amateurtanzsportes
- Förderung der Tanzsportjugend und junger talentierter Paare
- Ausbildung von Tanzsportlern für den Wettbewerb
- Durchführung von Sportveranstaltungen
- Durchführung von geselligen Veranstaltungen
- interne Kommunikation, Information und Öffentlichkeitsarbeit
- Erstellung des Jahresberichtes an die Mitgliederversammlung
- Beschlussfassung über den Ausschluss von Mitgliedern in Berufungsfällen

4) Der Hauptausschuss fasst seine Beschlüsse in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen werden. Es ist eine Einberufungsfrist von zwei Wochen einzuhalten.

5) Der Hauptausschuss muss einberufen werden, wenn mindestens drei Hauptausschussmitglieder die Einberufung schriftlich vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden verlangen. Wird dem Verlangen innerhalb einer Frist von zwei Wochen nicht entsprochen, sind die Hauptausschussmitglieder, die die Einberufung verlangt haben, berechtigt, selbst den Hauptausschuss einzuberufen.

6) Der Hauptausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens fünf Hauptausschussmitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Sitzung. Die Sitzung leitet der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende; ist auch dieser verhindert, bestimmen die Hauptausschussmitglieder den Sitzungsleiter. Die Beschlüsse des Hauptausschusses sind in einer Niederschrift festzuhalten.

7) Ein Hauptausschussbeschluss kann auf schriftlichem Wege gefasst werden, wenn alle Hauptausschussmitglieder ihre Zustimmung zu dieser beschließenden Regelung erklären.

8) Die Sitzungen des Hauptausschusses sind nicht öffentlich.

§ 11 Jugendversammlung

1) Die Jugendversammlung umfasst die ordentlichen Mitglieder des Vereins im Alter unter 21 Jahre.

2) Die Jugendversammlung findet einmal jährlich vor der ordentlichen Mitgliederversammlung statt. Sie ist vom Jugendwart, bei dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Jugendwart mit einer Frist von zwei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt durch Bekanntmachung am Aushang der Vereinssportstätten.

3) Der Jugendwart kann jederzeit eine außerordentliche Jugendversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller stimmberechtigten ordentlichen Mitglieder unter 21 Jahre schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe verlangt wird.

4) Der Jugendausschuss besteht aus dem Jugendwart, dem stellvertretenden Jugendwart und dem Jugendsprecher. Zum Jugendwart sowie stellvertretenden Jugendwart kann jedes Mitglied des Vereins gewählt werden, wenn es das 18. Lebensjahr vollendet hat. Scheidet ein Mitglied des Jugendausschusses während der Amtsperiode aus, so wählt der Jugendausschuss ein Ersatzmitglied für die restliche Dauer der Amtsperiode des Ausgeschiedenen.

5) Der Jugendausschuss ist für alle Jugendangelegenheiten des Vereins zuständig. Er ist für seine Beschlüsse der Jugendversammlung und dem Vorstand des Vereins verantwortlich.

6) Die Jugendversammlung wird vom Jugendwart, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Jugendwart geleitet. Die Jugendversammlung wählt den Jugendsprecher. Dieser darf bei seiner Wahl noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet haben. Er wird jeweils für ein Jahr gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Verschiedene Jugendausschussämter können nicht in einer Person vereinigt werden. Die Jugendversammlung hat außerdem das Vorschlagsrecht für die Wahl des Jugendwartes sowie des stellvertretenden Jugendwartes. Die Jugendversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben daher außer Betracht. Die Beschlüsse der Jugendversammlung sind zu protokollieren und dem Vorstand zur Genehmigung vorzulegen.

§ 12 Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den ordentlichen, fördernden und Ehrenmitgliedern.

2) In der Mitgliederversammlung sind alle Vereinsmitglieder stimmberechtigt, so weit sie das 16. Lebensjahr vollendet haben. Jedes Mitglied hat eine Stimme; Stimmübertragung eines Mitgliedes auf ein anderes Mitglied ist nicht zulässig.

3) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich im ersten Quartal statt.

4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.

5) Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand mit einer Frist von drei Wochen unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt durch Bekanntmachung am Aushang in den Vereinssportstätten.

6) Jedes Mitglied kann bis zwei Wochen vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, das weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

7) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für
- Entgegennahme der Berichte des Vorstandes und der Ausschüsse
- Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer
- Entlastung und Wahl des Vorstandes und des Hauptausschusses
- Wahl des Jugendwartes und des stellvertretenden Jugendwartes unter Berücksichtigung der Wahlvorschläge
- durch die Jugendversammlung
- Wahl der Kassenprüfer
- Genehmigung der Vereinsordnungen
- Satzungsänderungen
- Genehmigung des Haushaltsrahmenplanes für das nächste Geschäftsjahr
- Festsetzung der Jahresbeiträge, Gebühren und Umlagen

8) Der Hauptausschuss ist jedoch berechtigt aufgrund von in der Bundesrepublik Deutschland statistisch nachgewiesenen steigenden Lebenshaltungskosten die Jahresbeiträge, Gebühren und Umlagen ohne Zustimmung der Mitgliederversammlung zu erhöhen. Die Erhöhung erfolgt für alle Vereinsmitglieder auf der gleichen Grundlage und darf nicht mehr als drei von Hundert im Jahr betragen. Die Vereinsmitglieder sind drei Monate vor Inkrafttreten der Erhöhungen durch Bekanntmachung zu informieren. Der Zeitraum zwischen den vom Hauptausschuss beschlossenen Beitrags-, Gebühren- oder Umlageerhöhungen darf nicht weniger als zwei Jahre betragen.

9) Zur Planung und Durchführung besonderer Aufgaben kann die Mitgliederversammlung einen oder mehrere Beauftragte wählen. Die Beauftragten mit Sonder- aufgaben sind stimmberechtigte Mitglieder im Hauptausschuss.

10) Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Für die Ernennung zu Ehrenmitgliedern ist eine Mehrheit von zwei Drittel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

11) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen; Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht.

12) Die Abstimmungen müssen schriftlich und geheim durchgeführt werden, wenn ein Zehntel der bei der Abstimmung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt.

13) Satzungsänderungen können von der Mitgliederversammlung nur mit einer Stimmenmehrheit von zwei Drittel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Es soll bei Satzungsänderungen der genaue Wortlaut angegeben werden.

14) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen sind Niederschriften anzufertigen, die vom jeweiligen Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen sind.

15) Die Mitgliederversammlungen sind nicht öffentlich. Der Versammlungsleiter kann jedoch Gäste zulassen.

§ 13 Kassenprüfer

1) Jede ordentliche Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer. Diese können die Kasse des Vereins mehrfach im Laufe eines Jahres prüfen. Sie prüfen den Jahresabschluss und berichten an die nächste Mitgliederversammlung.

2) Es kann jeder Kassenprüfer nur einmal wiedergewählt werden.

§ 14 Verbindlichkeit von Ordnungen des DTV

1) Für alle Mitglieder des Vereins sind die Turnier- und Sportordnungen, sowie die Jugendordnung und Schiedsordnung in ihrer jeweils geltenden Fassung unmittelbar verbindlich.

2) Die vorgenannten Ordnungen sind nicht Bestandteil dieser Satzung.

§ 15 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins beschließt die Mitgliederversammlung mit einer Stimmenmehrheit von Dreiviertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins dem Niedersächsischen Tanzsportverband e.V. zu, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Tanzsport zu verwenden hat.

Aufgestellt:
Melle, den 09. Februar 2001